Dreifaltigkeitssäule am Josefsplatz in neuem Glanz

share
Dreifaltigkeitssäule / Foto: Stadt Wiener Neustadt
Zweiter Vizebürgermeister und zuständiger Stadtrat Rainer Spenger sowie Obmann des Denkmalschutzvereins Christian Hoffmann bei der Dreifaltigkeitssäule am Josefsplatz.Foto: Stadt Wiener Neustadt

Wiener Neustadt: Denkmal war Ziel von Vandalenakten

Das Team des Wiener Neustädter Stadtarchivs ist für die Archivierung aller Dokumente, Schriftstücke, Bilder und Urkunden aus der Stadtgeschichte zuständig.

Zusätzlich ist dieses Team auch für rund 150 Denkmäler im Stadtgebiet verantwortlich und kümmert sich um deren Restaurierung und Instandhaltung. Zuletzt wurde dabei die Dreifaltigkeitssäule in der Josefstadt saniert.

Denkmal-Offinsive der Stadt

“Wiener Neustadt hat eine große Geschichte, die sich nicht zuletzt auch in der Vielzahl der Denkmäler im Stadtgebiet zeigt – auf die Pflege der geschützten Objekte legen wir daher großen Wert. Nachdem wir im Rahmen einer großen Denkmal-Offensive die Spinnerin am Kreuz, die Flamme am Friedhof, das Denkmal vor der Serbenhalle und auch die Dreifaltigkeitssäule restauriert haben, wurde letztere nun leider erneut Ziel von Vandalenakten. Nach Reparaturarbeiten durch die Firma Wolfgang Ecker GesmbH erstrahlt sie nun wieder in neuem Glanz – danke an alle, die dabei mitgewirkt haben”, so Zweiter Vizebürgermeister und zuständiger Stadtrat Rainer Spenger.

Die Geschichte der Dreifaltigkeitssäule

Der ursprüngliche Standort der 1703 von dem Ehepaar Johann und Justina Fanto gestifteten barocken Säule ist nicht bekannt. 1858 transferierte man sie in die Nähe des Fischauertores an die Straße, die zum Friedhof St. Ullrich führte. Durch die Begradigung der Straße um die Stadtmauer musste sie 1880 weichen und gelangte am heutigen Josefsplatz zur Aufstellung. Nach dem Zweiten Weltkrieg legte die Stadtgartenverwaltung über einem zugeschütteten Splittergraben eine Grünfläche an, wo die Statue ihren jetzigen Standort hat. 1969 erfolgte die Restaurierung der Säule durch den Wiener Neustädter Denkmalschutzverein, die Weihe durch Dompropst Dolezal und die Übergabe des Denkmals an die Stadt Wiener Neustadt.

Spinnerin am Kreuz / Foto: Herzi Pinki - Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0

Wiener Neustadt: Sanierung der „Spinnerin am Kreuz“ steht an

Politik