Burg-West­tor wird für die Lan­des­aus­stel­lung ad­ap­tiert

share
Bauarbeiten am Westtor der MilAk / Foto: Wiener Neustadt/Weller
Projektleiter Oberst Kurt Radner, Stadtrat Franz Piribauer, Bürgermeister Klaus Schneeberger und MilAk-Kommandant Generalmajor Karl Pronhagl beim Lokalaugenschein der Bauarbeiten in der MilAkFoto: Wiener Neustadt/Weller

Wie­ner Neu­stadt: Bau­ar­bei­ten in der Mi­lAk in Hin­blick auf die NÖ Lan­des­aus­stel­lung 2019

Die Theresianische Militärakademie Wiener Neustadt (MilAk), älteste noch bestehende Offiziersausbildung der Welt, wird momentan fit für die NÖ Landesausstellung „Welt in Bewegung“ von 30. März bis 10. November 2019 gemacht. Im Rahmen der Bauarbeiten werden vor allem das Westtor und die St. Georgs-Kathedrale adaptiert.

Die Theresianische Militärakademie Wiener Neustadt (MilAk), älteste noch bestehende Offiziersausbildung der Welt, wird momentan fit für die NÖ Landesausstellung „Welt in Bewegung“ von 30. März bis 10. November 2019 gemacht. Im Rahmen der Bauarbeiten werden vor allem das Westtor und die St. Georgs-Kathedrale adaptiert.

Beim ersten Lokalaugenschein vor Ort überzeugte sich Bürgermeister Klaus Schneeberger mit MilAk-Kommandant Karl Pronhagl vom Fortschritt der Arbeiten am Westtor, dem neuen Hauptzugang in die Burg.

Neues Portal zur Stadt

Das Westtor der Milak wird als Hauptzugang in die Burg reaktiviert und öffnet sich nun zur Stadt. Im Eingangsbereich wird Info, Museumsshop, Garderobe, Wartebereich (Lounge) und Sanitärbereich untergebracht.

Umgestaltung der St. Georgs-Kathedrale

  • Verlegung des Altars, sodass der Gemeinde zugewandt die Eucharistie gefeiert werden kann
  • Ambo (Ort der Lesung), der dem Altar korrespondiert
  • zentraler Platz für den Bischofssitz
  • eigene Kapelle für die Aufbewahrung der Eucharistie
  • eigene Taufkapelle

Auch der Gang zwischen Kathedrale und Altem Museum sowie beide Traditionsräume werden umgestaltet.

Schneeberger: „weltweites Alleinstellungsmerkmal“

Bürgermeister Klaus Schneeberger: „Mit der Theresianischen Militärakademie haben wir weltweit ein Alleinstellungsmerkmal in Wiener Neustadt. Mit der Öffnung von Teilen der Militärakademie für die Öffentlichkeit, vor allem mit der zukünftigen Eingangssituation für Besucherinnen und Besucher über das Westtor, gewinnt dieses historische Bauwerk immens an Bedeutung. Ich bedanke mich schon jetzt beim Bundesministerium für Landesverteidigung sowie bei Kommandant Karl Pronhagl für diese Initiativen und das große Engagement.“