Höchs­te Alarm­stu­fe: Woh­nungs­brand in der Por­sche­sied­lung

share
Brand in Porschesiedlung / Foto: Presseteam ffwrn.at
Foto: Presseteam ffwrn.at

Wie­ner Neu­stadt: Bür­ger­meis­ter Schnee­ber­ger be­dank­te sich nach Ein­satz

Einen Wohnungsbrand meldeten Anrainer der Porschesiedlung gegen 21:32 Uhr am Montag, 1. April 2019 am Notruf der Feuerwehr. Mehrere Anrufer meldeten einen heftigen Brand und starke Verrauchung und am Notruf waren Kinderschreie im Hintergrund zu hören.

Daher entschied der diensthabende Disponent auf die höchste Alarmstufe zu erhöhen und löste die Sirene im Stadtgebiet aus. Binnen kürzester Zeit rückten mehrere Fahrzeuge zum Einsatzort aus.

Brand im Badezimmer

Aus bislang unbekannter Ursache entstand ein Brand im Badezimmer einer Wohnung in der Porschesiedlung im zweiten Stock. Nachdem der Notruf abgesetzt wurde, versuchte der Wohnungsmieter den Brand mit einem Handfeuerlöscher vom Gang der Wohnhausanlage zu bekämpfen, während seine Frau und die beiden Kinder sich in Sicherheit brachten. Der ersteintreffende Atemschutztrupp setzte einen Rauchvorhang und bekämpfte den Brand mit einem C-Rohr. Der nachfolgende Trupp begann mit der Druckbelüftung der Wohnung nach Absprache mit dem Innenangriff.

In der Zwischenzeit trafen Fahrzeug um Fahrzeug der Feuerwehr Wiener Neustadt ein. Die durch die Bezirksalarm- und -warnzentrale Wr. Neustadt ebenfalls alarmierte Exekutive und das Rote Kreuz unterstützten die Einsatzkräfte der Feuerwehr. Innerhalb weniger Minuten konnte Brandaus gegeben werden.

Wíderspenstige Katze gerettet

In der Brandwohnung wurde durch den Atemschutztrupp noch eine Katze entdeckt. Ehe sie in Sicherheit gebracht werden konnte, hinterließ sie noch Bissspuren auf der Hand ihresRetters. Das verschreckte Tier wurde mit medizinischem Sauerstoff versorgt und in die Tierklinik gebracht. Die verrauchte Wohnung wurde belüftet, der Bezirksbrandermittler der Polizei übernahm die Brandursachenermittlung. Nach Einsatzende wurden die beiden Kinder und die Mutter zur Sicherheit vom Roten Kreuz ins Krankenhaus gebracht.

Bürgermeister Schneeberger sprach telefonisch über Einsatzleiter Branddirektor Josef Bugnar seinen Dank für den raschen Einsatz aus. „Das Auslösen der höchsten Alarmstufe bedeutet immer eine immense Aufmerksamkeit. Ich bin froh, dass unsere Kameraden auch unter der Woche so engagiert in ihrer Freizeit für Wiener Neustadts Sicherheit sorgen“, so Josef Bugnar. 47 Mann der Freiwilligen Feuerwehr Wiener Neustadt konnten mit 11 Fahrzeugen nach einer knappen Stunde wieder einrücken.

Schaulustige führten zum nächsten Einsatz

Die Schaulust führte noch zu einem Nachfolgeeinsatz: Aus dem benachbarten Wohnblock waren Mieter ins Freie gelaufen, um den Einsatz zu beobachten. Dabei fiel die Tür ins Schloss und sie konnten nicht mehr in die Wohnung zurück. Das Logistikfahrzeug musste mit der Nachtbereitschaft nach dem Brandeinsatz ausrücken, um die Türe zu öffnen, da der Herd in der Wohnung eingeschalten war.

Brand im Kofferraum / Foto: Presseteam d. FF Wr. Neustadt

Brand einer Autobatterie bei A2-Auffahrt Wr. Neustadt West

Panorama