30 Jah­re Chris­to­pho­rus 3 in Wie­ner Neu­stadt

share
Rettungshubschrauber Christophorus 3 / Foto: ÖAMTC
Rettungshubschrauber Christophorus 3 an seinem Stützpunkt in Wiener Neustadt. (© ÖAMTC)Foto: ÖAMTC

Die un­ver­zicht­ba­ren flie­gen­den Le­bens­ret­ter fei­ern heu­er gleich zwei Ju­bi­lä­en.

Am 15. September 1984 nahm Christophorus 3 in Wiener Neustadt seinen Betrieb auf. Rund 30.000 geflogene Einsätze belegen nicht nur die Erfolgsstory des Flugrettungsstützpunktes, sondern machen C3 auch zum einsatzstärksten Notarzthubschrauber Österreichs.

1.000 Einsätze im Jahr

„In den ersten vier Monaten seines Bestehens flog C3 lediglich 54 Einsätze“, erinnert sich Reinhard Kraxner, Geschäftsführer der ÖAMTC-Flugrettung. „Mittlerweile machen ihn jedoch durchschnittlich 1.000 Einsätze im Jahr zu einem unverzichtbaren Bestandteil des modernen niederösterreichischen Rettungssystems.“ Im Jahr 1994 reagierte man zudem auf die stetig wachsende Zahl von Bergunfällen in den Voralpen und begann, das auf den ÖAMTC-Flugrettungsstützpunkten in Tirol erworbene Know-how von Taubergungen auch in Wiener Neustadt umzusetzen. „Dank perfekt ausgebildeter Notärzte, Flugretter und Piloten hat die Flugrettung in Wiener Neustadt einen hohen qualitativen Standard, der auch 2014 in einer europaweiten Ausschreibung des Landes Niederösterreich überzeugen konnte“, verdeutlicht Kraxner.

Intensivtransport-Hubschrauber für Überstellungsflüge

1999 wurde in Wiener Neustadt zudem Österreichs einziger „Intensivtransport-Hubschrauber“ (ITH) stationiert. Dieser Helikopter ist mit erfahrenen Intensivmedizinern und Pflegepersonal besetzt und steht rund um die Uhr für Verlegungsflüge zwischen Kliniken unterschiedlicher Versorgungsstufen zur Verfügung. Die medizinische Ausrüstung des Helikopters wurde adaptiert, um schwerstkranke oder -verletzte Patienten auch während des Fluges optimal betreuen zu können. Seit seiner Indienststellung hat der ITH über 5.400 Überstellungsflüge absolviert.