Me­dAus­tron: Wis­sen­schafts­preis an Diet­mar Ge­org und sein Team

share
Ausgezeichnete Forschung / Foto: NLK Pfeiffer
Die Forschungsgruppe "Medizinische Strahlenforschung" bei der Verleihung des Wissenschaftspreises.Foto: NLK Pfeiffer

In­ter­dis­zi­pli­nä­re Me­di­zi­ni­sche Strah­len­for­schung in Wie­ner Neu­stadt

Das Land Niederösterreich vergibt jährlich Wissenschaftspreise an herausragende ForscherInnen, deren Leistungen positiv zur Entwicklung des Landes beigetragen haben.

Einer der beiden diesjährigen Würdigungspreise ging an Dietmar Georg und seine Forschungsgruppe MedRadOnc, die sich an der Medizinischen Universität Wien und bei MedAustron der medizinischen Strahlenforschung widmen.

Anerkennung eines wissenschaftlichen Gesamtwerks

Mit dem Würdigungspreis wird ein wissenschaftliches Gesamtwerk von überregionaler Bedeutung honoriert. Ein solches weist die interdisziplinäre Gruppe „Medizinische Strahlenforschung“ zweifellos auf: die ForscherInnen der Medizinischen Universität Wien haben am Wiener Neustädter Krebsbehandlungs- und Forschungszentrum die physikalische und biologische translationale und angewandte Forschung etabliert und verfolgen seit 2016 konsequent ein nachhaltiges Forschungsprogramm. „Ziel ist es, durch unsere Forschungstätigkeiten die Ionentherapie zu verbessern und auch das Spektrum an damit behandelbaren Tumorerkrankungen zu verbreitern, beispielsweise durch die Entwicklung von Methoden zur Behandlung sich bewegender Zielvolumina, neuer Bildgebungsverfahren oder der Erforschung noch ungenutzter Potenziale der Kohlenstoffionentherapie“, erläutert Dietmar Georg. Neben Georg selbst stecken hinter dem Erfolg die Forscher*innen Sylvia Gruber, Monika Clausen, Barbara Knäusl, Hermann Fuchs, Andreas Resch und Peter Kuess.

Optimierung der Ionentherapie

„Wir gratulieren Professor Georg herzlich zum Gewinn des Wissenschaftspreises und freuen uns mit ihm darüber, dass der hohe Wert seiner Forschungsarbeit auf diese Weise anerkannt wird. Er trägt mit seinem Team dazu bei, die Ionentherapie auf internationaler Ebene voranzubringen und liefert neue Erkenntnisse zum Wohl vieler KrebspatientInnen. Wir freuen uns auf die weitere fruchtbare Zusammenarbeit in den kommenden Jahren!“, kommentieren MedAustron Geschäftsführer Alfred Zens und Ärztlicher Direktor Eugen B. Hug den Erfolg.

Auch der MedAustron-Aufsichtsratsvorsitzende Klaus Schneeberger beglückwünscht das Team: „Die Forschung hat neben der Behandlung von Krebspatient*innen einen hohen Stellenwert bei MedAustron. Das Zusammenspiel der beiden Bereiche erlaubt es uns, die Zukunft der Ionentherapie aktiv mitzugestalten. Der Würdigungspreis beweist die exzellente Qualität der Forschungsarbeit und ich möchte Professor Georg und seinem Team herzlich zu diesem Erfolg gratulieren.“

Anerkannter Experte der medizinischen Strahlenphysik

Dietmar Georg ist Universitätsprofessor für Medizinische Strahlenphysik und Onkotechnologie an der Medizinischen Universität Wien, deren Abteilung für medizinische Strahlenphysik er seit 2000 leitet, und wissenschaftlicher Koordinator der nicht-klinischen Forschungsaktivitäten bei MedAustron. Er wirkte an zahlreichen internationalen Projekten rund um die Themen bildgesteuerte Strahlen- oder Ionentherapie mit; er betreute bisher über 60 StudentInnen bei ihren Abschlussarbeiten und hat über 230 Artikel in internationalen Fachzeitschriften publiziert. Seit 2018 wurde er in das Koordinationsteam des European Particle Therapy Network der Europäischen Gesellschaft für Radioonkologe (ESTRO) aufgenommen, dies unterstreicht seinen Rang als international anerkannter Experte in der medizinischen Strahlenphysik.

MedAustron Bestrahlungsraum / Foto: MedAustron

MedAustron: neuer technischer Meilenstein erreicht

Panorama