Fe­ri­en­be­ginn für 179.000 Schü­le­rIn­nen in Nie­der­ös­ter­reich

share
Schulschluss Wiener Neustadt / Foto: freepik
"Ab in die Ferien!" heißt es für ca. 15.000 SchülerInnen in Wiener Neustadt.Foto: freepik

Rück­blick auf ein er­folg­rei­ches Schul­jahr – Aus­blick auf Neue­run­gen

Für rund 179.000 Schülerinnen und Schüler in Niederösterreich beginnen heute die Sommerferien. Den Schulschluss nahmen Bildungs-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister und Bildungsdirektor Johann Heuras zum Anlass, um gemeinsam über das zu Ende gehende und intensive Bildungsjahr 2017/18 Bilanz zu ziehen und über die kommenden Schwerpunkte und Ziele Niederösterreichs im Bereich der Bildung zu informieren.

Erfolgreiche AHS-Schüler

In der AHS gesamt hätten 49,6 Prozent der Schülerinnen und Schüler einen ausgezeichneten oder guten Erfolg, hielt Heuras fest: „Jeder zweite AHS-Schüler schneidet mit einem guten oder ausgezeichneten Erfolg ab.“ In der Unterstufe liege der Wert sogar bei 56 Prozent. Das Lehrziel nicht erreicht hätten insgesamt 1,65 Prozent. In der BMHS hätten 22,9 Prozent der Schülerinnen und Schüler mit einem guten oder ausgezeichneten Erfolg abgeschlossen, vier Prozent seien gescheitert.

Matura mit Verbesserungspotential

Zur Matura sagte Bildungsdirektor Johann Heuras, dass die Ergebnisse erfreulich seien. Bei den AHS würden sich vier Schulen aus Niederösterreich unter den zehn besten AHS befinden. In Deutsch und Englisch befinde man sich im Mittelfeld, in Mathematik habe man sich verbessern können – es gebe mehr Einser und weniger Fünfer als im Österreich-Schnitt, betonte Heuras, dass es aber Verbesserungspotential gebe.
Bei den BHS liege man überall über dem Bundesschnitt, man habe mehr Sehr Gut- und weniger Nicht Genügend-Schüler. In Mathematik hätten 6,2 Prozent ein Sehr Gut (Österreich-Schnitt: 5,5 Prozent) und 4,7 Prozent ein Nicht Genügend (Ö-Schnitt: 5,2 Prozent). Weniger erfreulich sei, dass die Anzahl der Mädchen, die ein Nicht Genügend hätten, höher sei als die Anzahl der Burschen.

„Naturwissenschaft und Technik“ neu in der MS

In den Mittelschulen habe man bisher zwei Schwerpunkte: den sportlichen und den Musik-Schwerpunkt, führte Heuras aus, dass man den Schwerpunkt „Naturwissenschaft und Technik“ brauche, weil dieser nachgefragt werde. Es werde dafür eine Pilotschule in jeder Bildungsregion geben.  Starten werde man in fünf Schulen: in Zwettl, Lassee, Ybbsitz, St. Pölten und Wiener Neustadt.

Zudem werde man den NAWI-Schwerpunkt mit Fortbildungen begleiten. Fortbildungen werde es auch im Bereich der Digitalisierung geben, hielt der Bildungsdirektor fest, dass man für Neulehrer in den Verträgen verankert habe, dass sie im Bereich der Digitalisierung etwas vorweisen müssen. Abschließend sagte Heuras den 23.000 Pädagoginnen und Pädagogen „ein herzliches Dankeschön für den Einsatz in diesem Schuljahr“.

Über 16% in Nachmittagsbetreuung

Zur schulischen Nachmittagsbetreuung sagte die Landesrätin, dass diese von fast 16,5 Prozent aller Pflichtschüler in Anspruch genommen werde. „Der Trend zeigt deutlich, dass die Nachfrage nach schulischer Nachmittagsbetreuung intensiv ansteigt“, betonte Teschl-Hofmeister, dass es für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf besonders wichtig sei, seine Kinder gut betreut zu wissen.