Wiener Neustadt feiert 10 Jahre Fairtrade-Gemeinde

Foto: 10 Jahre Fairtrade-Gemeinde
Christoph Watz (Fairtrade Österreich), Maria Roth (Weltladen), Bürgermeister Mag. Klaus Schneeberger, Erik Stettler (Fairtrade Österreich), Mag. Jana Teynor (Südwind), Gemeinderat Ing. Robert Pfisterer und Gemeinderätin Erika Buchinger. Foto: Wiener Neustadt/Pürer

Schneeberger: „nehmen den Status Fairtrade-Gemeinde sehr ernst“

Seit nunmehr zehn Jahren ist die Stadt Wiener Neustadt Fairtrade-Gemeinde und setzt im Sinne einer Vorbildwirkung bei Beschaffungen auf Produkte mit dem Fairtrade-Gütesiegel. Nach einem entsprechenden Beschluss im Gemeinderat und nach Erfüllung aller Kriterien für regionales Engagement im „Fairen Handel“ wurde die Stadt 2007 vom Land Niederösterreich und Fairtrade Österreich als erste Fairtrade-Gemeinde Niederösterreichs ausgezeichnet.

„Die Stadt Wiener Neustadt nimmt den Status Fairtrade-Gemeinde sehr ernst und bleibt gleichzeitig den heimischen Betrieben und Produkten treu“, sagt Bürgermeister Mag. Klaus Schneeberger, „wann immer wir Produkte verwenden, die regional nicht zu beschaffen sind, verwenden wir faire Produkte. So unterstützen wir gleichermaßen die regionalen Produzenten sowie auch die fairen Arbeitsbedingungen der Menschen in Entwicklungsländern.“

Arbeitsgruppe seit 2009

Seit 2009 gibt es in Wiener Neustadt eine Fairtrade-Arbeitsgruppe. Das erklärte Ziel: den Wiener Neustädterinnen und Wiener Neustädtern fair gehandelte Produkte in möglichst vielen Lebensbereichen schmackhaft zu machen und anzubieten. Als besonderes Projekt der Arbeitsgruppe wurde am 1. Oktober 2015 der faire „Wiener Neustädter Kaffee“ präsentiert, der im „Weltladen“ erhältlich ist. Es handelt sich dabei um eine spezielle Röstung (ein Unikat) von EZA Fairer Handel. Die Bohnen kommen aus umweltschonender, biologischer Landwirtschaft und fairem Handel. Die Wurzeln dieses Bio-Arabica-Hochlandkaffees liegen in Mittelamerika, an den Berghängen Mexikos, Nicaraguas und Guatemalas.

Faitrade-Aktionen in Wiener Neustadt

  • Die Beschaffungsstelle des Magistrats Wiener Neustadt sowie das Landesklinikum Wiener Neustadt verwenden Fairtrade-Produkte.
  • Die städtischen Schulen sowie Südwind NÖ Süd setzen mit Projekten, Referaten und Workshops wichtige Akzente in der Bewusstseinsbildung für „Faires handeln“. Südwind organisiert außerdem regelmäßig Ausstellungen zum Thema.
  • Seit Anfang 2017 liegt auf dem Standesamt der Stadt Wiener Neustadt eine eigene Zeitung zum Thema „Fair heiraten“ auf. Neben Ringen aus Fairtrade-Gold gibt es dabei zahlreiche Möglichkeiten, das Hochzeitsfest fair zu gestalten, von den Einladungen über die Gastronomie und das Catering bis hin zu den Gastgeschenken.
  • Seit Juni 2017 ist im „Weltladen“ in der Neunkirchner Straße Wiener Neustadt-Schokolade aus dem Traditionshaus Zotter erhältlich – gefüllt mit Mandel- und Haselnussnougat, handgeschöpft und fair gehandelt.

Zuletzt fand in Wiener Neustadt eine Fairtrade-Gemeindetagung statt, an der über 60 Personen aus den niederösterreichischen Fairtrade-Gemeinden teilnahmen, um über den fairen Handel zu diskutieren. Im Fokus stand dabei das Thema Kaffee, der Bio-Fairtrade-Bauer Gregorio Méndez Moreno berichtete von den Chancen und Herausforderungen in seinem Heimatland Mexiko. Weiters wurde bei der Tagung auch über weitere wichtige Themen gesprochen und diskutiert, wie man den fairen Handel noch stärker in der Gesellschaft verankern kann. Fairtrade Österreich betonte dabei die gute Kooperation mit dem Weltladen Wiener Neustadt und der Fairtrade-Stadt Wiener Neustadt.

Gern gelesen

Kommentare