Neuartige „Nestwärme“ für Frühchen am Landesklinikum Wiener Neustadt

Foto: Kokons für die Neonatologie
Bereichsleiterin DKKS Evelyne Peinsipp, Anna Neff mit ihrem selbstgenähten Kokon, Lisa Fiegl, MA, Donauuniversität Krems Seniorenuni und Stationsleitung DKKS Sigrid Trobi. Foto: zVg

Wiener Neustadt: Neuartige Kokons bilden eine Wärmehülle für Frühchen.

Im Landesklinikum Wiener Neustadt werden auf der Neonatologie kleine Nester, sogenannte Kokons, für frühgeborene Babys verwendet. Diese Kokons imitieren die dem Fötus nachempfundene Körperhaltung und bieten eine konstante Wärmehülle.

Großzügige Spende

Eine gute Idee, fand Anna Neff, die an der Fachhochschule Krems „SeniorInnenUNI aktiv-plus“ studiert und im Rahmen ihrer wissenschaftlichen Abschlussarbeit diese Wärmespender für die Frühgeborenen auf eigene Kosten nähte. Nun wurden diese Kokons der Neonatologie im Landesklinikum Wiener Neustadt gespendet.

Sicherheit und Orientierung für die Kleinsten

Die Kokons bestehen aus besonders weichem Stoff und bieten den Babys mehr Sicherheit, längere, ruhigere Schlafphasen und erhöhen den Aufbau sowie die Funktion des Nervensystems. „Die Neugeborenen bekommen durch die fühlbare Begrenzung im Kokon Sicherheit und Orientierung und es ist möglich, das Frühchen von Zeit zu Zeit in verschiedene Lagepositionen zu bringen“, erklärt Bereichsleiterin DKKS Evelyne Peinsipp.

Diese Wickeltechnik hilft Stressfaktoren zu reduzieren und fördert zusätzlich die motorische Reifung. „Wir danken Frau Neff sehr herzlich für ihre großzügige Spende, denn durch dieses Engagement können wir mit den Kokons das Wohlbefinden und die entwicklungsfördernde Betreuung unserer zu früh geborenen Babys weiter steigern“, so DKKS Peinsipp.

Kommentare

Zu diesem Beitrag sind zur Zeit keine Kommentare möglich. :-(

Gern gelesen